23.05.2018

Neue Tierärztliche Hausapothekenverordnung (TÄHAV)

Wenig erfreulich für uns alle ist, dass Ende Februar 2018 eine neue Tierärztliche Hausapothekenverordnung (TÄHAV) in Kraft getreten ist. Kern und Ziel der neuen Ver-ordnung ist, den Antibiotikaeinsatz in der Tiermedizin weiter zu reduzieren. Ob das mit dieser neuen Verordnung gelingt bleibt abzuwarten, Zweifel sind aber erlaubt.
Neu ist u.a., dass Antibiotika nur noch für Tiere abgegeben werden dürfen, die vorher von uns untersucht worden sind. Das gilt für antibiotische Trockensteller für Kühe genauso wie für antibiotische Augen- oder Ohrensalben für Hunde oder Katzen! Sehen Sie es uns also bitte nach, wenn wir ohne Untersuchung diese Medikamente nun gar nicht mehr abgeben dürfen, es waren ja auch bisher in unserer Praxis eher die Ausnahmen. Sprechen Sie uns bitte an, wie dieser Teil der Verordnung für alle Beteilig-ten zufriedenstellend umgesetzt werden kann.
Auch manche erfahrungsgemäß gut wirksamen AB (Reserveantibiotika in der Human-medizin) dürfen nur noch in Verbindung mit einer bakteriologischen Untersuchung (Antibiogramm) angewendet werden, wir werden daher in Zukunft weit häufiger Proben nehmen und ins Labor schicken müssen.
Daneben verlangt die neue TÄHAV erheblich mehr Dokumentation.

Neue EU - Datenschutzverordnung ab 25.05.18 !

Erheblich mehr Bürokratie wird auch für unsere Praxis die neue „EU – Datenschutzgrundverordnung“ (DSGVO) bringen, die am 25.05.2018  in Kraft tritt.

Auch unsere Praxis hat von ihren Kunden persönliche Daten aufgenommen und u.a. auf elektronischen Datenträgern gespeichert. Das sind Name, Adresse, Telefonnummer, ggf. HIT – Nummer und Tierseuchenkassennummer (auch jetzt schon nur mit Ihrer Zustimmung), E – Mailadresse und die Patientendaten Ihrer Tiere. Diese Daten sind zum einen unerlässlich für einen ordentlichen Praxisablauf, für einen Überblick über die Gesundheit und auch Krankheiten Ihrer Tiere und damit Voraussetzung für eine verantwortungsvolle tierärztliche Tätigkeit. Zum anderen müssen wir diese Daten gelegentlich an Dritte weitergeben, z.B. Untersuchungslabors, Kollegen oder Kliniken bei Überweisungen (die DSGVO verlangt hier eine ausdrückliche Zustimmung, kann aber auch mündlich sein) oder bei gesetzlich vorgeschriebenen Maßnahmen (Veterinärbehörden, Finanzamt o.ä.). Niemals aber werden Daten unserer Kunden von uns an unbefugte Dritte z.B. zu Werbezwecken weitergegeben, und auch in unseren PC – Systemen sind sie nach bestem Wissen und nach Stand der Technik geschützt.

Dennoch müssen unsere Kunden nach der neuen DSGVO dieser Datenspeicherung und ggf. begrenzten Weitergabe ausdrücklich zustimmen. Sie müssen auch zustimmen, dass die Praxis sie über wichtige Dinge informieren darf wie Impferinnerungen oder Erinnerungen an Blutentnahmetermine o.ä., was wir seit Jahren als Serviceleistung anbieten.

Außerdem müssen persönliche Daten nach einem bestimmten Zeitraum gelöscht werden. Aus fiskalischen Gründen ist dies z.Zt. frühestens nach 10 Jahren möglich. Dafür musste extra unser Praxisprogramm neu gestaltet und ergänzt werden.

Natürlich stehe ich Ihnen für alle in diesem Zusammenhang auftretenden Fragen zur Verfügung.


02.08.2017

Neue Gebührenordnung für Tierärzte in Kraft

Liebe Patientenbesitzer,

Endlich! Nach über 9 Jahren hat der Gesetzgeber mal wieder die Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) angepaßt. Mit Wirkung vom 27.07.17 wurden die meisten Gebühren für tierärztliche Leistungen pauschal um 12 % angehoben (lediglich tierärztliche Bestandsbetreuungen in Nutztierbeständen werden 30% teurer). Das entspricht nicht ganz dem Inflationsausgleich.

Die GOT schreibt bindend Mindestgebühren für tierärztliche Leistungen vor, die nur in ganz wenigen Ausnahmefällen unterschritten werden dürfen!

Da unsere Praxissoftware noch nicht angepaßt ist, werden Sie bis dahin die den Leistungen mit dem Faktor 1,12 multiplizieren. Standardpreise wie für Impfungen, Kastrationen o.ä. werden wir nach und nach moderat anpassen. Wer mehr über die GOT wissen will findet die gesamte Gebührenordnung einschließlich Erläuterungen auf der Internetseite der Bundestierärztekammer unter:  www.bundestieraerztekammer.de

Wir hoffen auch mit den etwas erhöhten Gebühren auf weiterhin gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Ihr Praxisteam


24.05.2016 / 24.02.17

Blauzungenkrankheit wieder auf dem Vormarsch?

Die Blauzungenkrankheit steht wieder vor den Toren der Bundesrepublik: von Frankreich aus könnte uns das BTV 8 - Virus wieder erreichen, in Bulgarien ist BTV 4 aufgetreten.

Vor diesem Hintergrund hat die EU das Impfverbot aufgehoben. Eine Impfung von Rindern, Schafen und Ziegen ist demnach wieder möglich (aber in Hessen nicht vorgeschrieben), zur Zeit sollte ausreichend Impfstoff verfügbar sein. Wenn Sie impfen wollen, setzten Sie sich mit uns in Verbindung.

Update Februar 2018: Im letzten Jahr hat weder das  BTV 4 - Virus aus Südosten noch das BTV 8 - Virus aus Frankreich die Bundesrepublik erreicht. Wir werden die Entwicklung weiter beobachten (müssen).



29.12.2015

Liebe Patientenbesitzer,

Unsere Öffnungszeiten bleiben wie bisher, wir bitten auch weiterhin, Besuche für die Außenpraxis morgens bis spätestens 9:00 Uhr und nachmittags bis spätestens 16:30 Uhr anzumelden - Notfälle natürlich ausgenommen.

Eine Neuerung wird die landwirschaftliche Praxis ab dem Jahr 2016 bringen: ich mache keine Fleischbeschau mehr. Hierfür ist - veterinäramtlich eingeteilt - die Praxis Peter und Dr. Ullrich Hennen in Schlüchtern zuständig. Die für unsere Praxis dadurch mehr zur Verfügung stehende Zeit werden wir weiter in eine optimale Betreuung unserer Patienten investieren.






zurück zum Seitenanfang